SBL-RGB

Warum wir antreten? Das ist »Gut für Arnsberg!«


Erstmals kandidiert die SBL am 13. September 2020 auch bei der Kommunalwahl  in Arnsberg. Wir möchten damit einen Beitrag leisten,  dass die Kommunalpolitik in der größten Stadt des HSK
 

- sozialer
- ökologischer  und
- demokratischer


wird. Im Spektrum der bisher im Arnsberger Rat vertretenen Fraktionen sehen wir diese Zielsetzungen nur sehr begrenzt verwirklicht.
 

Ein Beispiel:


In NRW gibt es 53 Kreise und kreisfreie Städte. In allen Kreisgebieten bestehen jeweils mindestens zwei Gesamtschulen – außer im HSK. In den westfälischen Kreisen Gütersloh und Paderborn gibt es sogar jeweils 10 bzw. 9 Gesamtschulen. Auch im Nachbarkreis Soest  gibt es mittlerweile mehrere Gesamtschulen.
Die Gesamtschule ist eine sehr erfolgreiche Schulform. Sie soll nicht verpflichtend für alle Schülerinnen und Schüler werden, aber sie soll das Angebot für die schulische Bildung erweitern, damit es mehr Wahlmöglichkeiten gibt. Die Gesamtschule verbessert die Bildungschancen und die Chancengerechtigkeit. Wie erfolgreich sie ist, wird Jahr für Jahr an den Anmeldezahlen der bestehenden Gesamtschulen deutlich: Vielfach gibt es zweimal oder sogar dreimal so viele Anmeldungen für die Eingangsklassen als Plätze vorhanden sind.
Es bietet sich an, dass Arnsberg als größte Stadt im Kreisgebiet die erste Gesamtschule im HSK errichtet. Bisher gab es jedoch von keiner der Ratsfraktionen ernsthafte Initiativen dafür. Das wollen wir ändern.


Wir haben bereits mit zahlreichen Frauen und Männern über die Kandidatur in einem der 23 Wahlbezirke bei der Wahl des Stadtrates gesprochen. Aber die Kandidat*innensuche ist noch nicht abgeschlossen.


Wir sind interessiert an weiteren Mitstreiterinnen  und Mitstreitern. Sie können sich gerne bei uns melden: Wir freuen uns über jede Zuschrift und Reaktion.
Dabei sind vielfältige Formen der Mitarbeit möglich, z.B.:
- als Kandidat*in für den Rat
- als Ratsmitglied (sofern wir gewählt werden)
- als Sachkundige Bürger*in in einem Ausschuss (sofern wir dem neuen Stadtrat mit mindestens 2 Ratsmitgliedern angehören)
- durch Anregungen und Vorschläge in jeder Form sowie durch Teilnahme an Veranstaltungen und durch Unterstützung im Wahlkampf.